Vorstellung – Fortsetzung

Folgegespräch(e)

  • Bereiten Sie Fragen für ein weiteres Gespräch vor: Inhalt, Teilnehmende am Zweitgespräch klären.
  • Es geht im 2. Gespräch um Vertiefung, Überprüfung des «Sonntagsgesichts», Klärung von Zusammenarbeitsfragen usw.
  • Reservieren Sie Zeit für Arbeitsplatz- und Organisationsfragen.
  • Es geht um die Klärung der Rahmenbedingungen, Schnuppermöglichkeiten, Einführung in die Arbeit.
  • Wenn ein erstes Gespräch möglicherweise vor allem mit Personalverantwortlichen und künftigen Vorgesetzten vonstatten ging, so dürften Sie im zweiten Gelegenheit erhalten, Abteilung, Team, Abläufe näher kennen zu lernen.
  • Zwei, drei Vorstellungsgespräche vor einer Anstellung sind durchaus üblich. Den Zeitrahmen gibt in der Regel die Firma vor. Melden Sie in höflicher und begründeter Form Ihre eigenen Wünsche an.
  • Die Gesprächsauswertung können Sie analog zum ersten Gespräch vornehmen.

Absage

  • Wenn ein persönliches Gespräch, also eine Vorstellung stattgefunden hat, ist bei einer pauschalen oder nichtssagenden Absage das Nachfragen sinnvoll. Die Gründe können weiterhelfen, und Sie können Tipps erfragen für ein verbessertes be-Werbungs-Verhalten.
  • Eine grundsätzliche Bemerkung: Absagen sind schmerzlich, sie gehören aber zur be-Werbung, weil ja immer nur eine Kandidatur erfolgreich sein kann.

Vertragsverhandlung

Je nach Aufgabe und Position stehen die Fragen nach Gehalt, Provisionen usw. im Zentrum. Beziehen Sie die Lohnnebenleistungen von der Überzeitentschädigung, der Gratifikation über die Weiterbildungsbeteiligung, das Firmenfahrzeug bis zu Beiträgen an Sozialleistungen und Vorsorge und anderes in die Rechnung mit ein.

Für eine Schlussbeurteilung wägen Sie das offerierte Bruttojahressalär, die Lohnneben- und Sozialleistungen, ein allenfalls überblickbares finanzielles Wachstumspotenzial ab in Relation zur Verantwortung und Kompetenz der Position. Beziehen Sie aber für Ihre Entscheidung die Arbeitsinhalte, die erwartete Befriedigung und Freude an der Aufgabe sowie die fachlichen Entwicklungsmöglichkeiten mit ein.

Zusage

  • Unsicherheiten, offene Fragen?  Beanspruchen Sie Bedenkzeit, bitten Sie um eine Zusatzrunde für die Schlussverhandlung, oder bringen Sie das Schnuppern ins Gespräch. Gespräche mit vertrauten Menschen können die Entscheidungsfindung unterstützen.
  • Auch wenn Ihnen die Zusage Freude macht, unterschreiben Sie einen Vertrag immer erst zu Hause nach gründlichem Studium.

Lassen Sie sich gratulieren. Alles Gute für einen gelingenden Start am neuen Ort!

3

Umsetzung